Schutzfaktor M — Menschenrechte schützen uns
Ursula Biondi

Ursula Biondi

Wurde als 17-jährige ins Frauengefängnis Hindelbank gesperrt, weil sie schwanger war.

Ursula Biondi

Renate Howald Moor

Ihr Mann starb an den Folgen der Arbeit mit Asbest. Sie versprach ihm, durch alle Instanzen für Gerechtigkeit zu kämpfen und hatte Erfolg.

Yannick Forney

Yannick Forney

Der junge Mann wurde in einem Frauenkörper geboren. Er verteidigt heute mit Leidenschaft die Rechte von Transmenschen.

Daniel Monnat

Daniel Monnat

Der Journalist gelangte gegen eine Zensurmassnahme bis an den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte, welche die Zensur aufhob.

weitere Geschichten folgen

Weitere Geschichten folgen

Bewegende Portraits aus der Schweiz

Menschenrechte sind nicht selbstverständlich – auch nicht in der Schweiz. Persönlich und bewegend erzählen uns Menschen, was es bedeutet, wenn Grundrechte verletzt werden und wie sie für ihre Rechte kämpfen.

Menschenrechte bedeuten, dass wir in Würde leben können. Sie sind kein abstrakter Begriff, sondern garantieren unsere Sicherheit und Freiheit. Sie gehören als Prinzipien zu unserer Demokratie. Sie stehen uns allen zu, egal ob arm oder reich, alt oder jung, gesund oder krank, Schweizer oder Ausländerin. Was es bedeutet, wenn diese Prinzipien nicht mehr gelten, davon erzählen diese Geschichten, die wir zwischen Dezember und Februar aufzeichnen.

Die Menschenrechte sind nicht in Stein gemeisselt, denn sie sind nicht automatisch über die Bundesverfassung gesichert. Wir alle tragen Verantwortung, dass sie nicht durch nationale Gerichte, das Parlament oder Volksentscheide geschwächt werden können.

Möchten Sie wissen, wie die Menschenrechte in der Schweiz geschützt sind und welches unsere Recht sind? Lesen Sie hier mehr über Ihren Schutzfaktor Menschenrechte.

Viele Geschichten die bewegen